Ende gut–alles gut? Heimerfolg gegen Spitzenreiter!

03.12.2019 18:01 von B. Rensch

USV Halle IV – TSG Gymnasium Querfurt 30:28 (11:13)

Bezirksklasse: Nach einem gelungenen Auswärtsauftritt beim TSV Reichardtswerben (26:28) sollte auch im Heimspiel am 1. Advent gepunktet werden, auch wenn als Gegner der Liga-Primus aus Querfurt in der Uni-Halle antrat.

Nach ausgeglichenen Anfangsminuten (2:2/6.) fand das Team aus Querfurt besser ins Spiel und legte zum 3:6 (12.) vor. Zwar gelang den Gastgebern durch zwei Treffer von Henry Felgner und ein Tor von Danilo Köhring schnell der Ausgleich zum 6:6 (14.), doch die Gäste blieben bis zur Halbzeit stets in Front. Der USV ließ zu viele Möglichkeiten ungenutzt und auch in der Abwehr klafften immer wieder Lücken, die die TSG zu Torerfolgen nutzte. So ging es über die Stationen 7:9 und 8:13 nach denTreffern von Stefan Wanninger, Janis Müller und Chris Löwer mit einem 11:13 in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt schafften die Gastgeber mit dem 16:16 (39.) durch Henry Felgner den Ausgleich, gerieten nach dem 18:18 (41.) aber wieder klar in Rückstand (18:21/44.). Nun waren kämpferische Qualitäten gefragt, sollte das Spiel noch gedreht werden. Beim 23:24 (49.) durch Andreas Stollberg war der Anschluss hergestellt, Stefan Lallecke gelang kurz darauf der Ausgleich. Die erneute Gästeführung egalisierte Stefan Neumann (25:25/53.). Auch wenn die Gastgeber sich zunächst durch eine unnötige Zeitstrafe und einen verworfenen 7-Meter selbst wieder in Bedrängnis brachte erzielten sie durch Philipp Offermann die erste Führung in der Partie (26:25/54.). Doch Querfurt hielt dagegen und lag beim 26:27 (57.) erneut in Front. Auch den erneuten Ausgleich beantworteten die Gäste mit dem 27:28 (58.), ehe Andreas Stollberg mit zwei Treffern für einen Vorteil für den USV sorgte. Die Schlussminute mussten die Gastgeber wegen einer Zeitstrafe in Unterzahl absolvieren, sodass die Gäste noch die Möglichkeit zum Ausgleich hatten. Doch den letzten Wurf der TSG konnte Lutz Haake parieren und Stefan Lallecke nutzte die Kontergelegenheit Sekunden vor dem Abpfiff zum 30:28-Endstand.

In dieser umkämpften Partie wäre sicher auch ein Remis ein gerechter Ausgang gewesen, doch mit viel Kampfgeist und Engagement, einem breiten Spielerkader und einer ausgeglichenen Trefferverteilung über zehn Feldspieler sicherte sich das Team von Maik Schmidt und Detlef Grote den Heimerfolg.

USV IV: Haake, Möller; H.Gumbert, Köhring-3, Offermann-1, Lallecke-3, Löwer-2, Müller-3, P.Gumbert-2, Stollberg-4, Grundmann, Neumann-5/2, Felgner-6, Wanninger-2/2,

7-Meter: 6/4 ; 4/4

Zeitstrafen: 4 x 2 min; 6 x 2 min

Zurück